Eikaufa!

Wortsalat vor Ort mitnehmen oder schicken lassen

Wir freuen uns ganz arg: Denn jetzt könnt ihr den Schwäbischen Wortsalat kaufen! Und zwar in sieben wunderbaren Geschäften. Wie etwa in der hübschen Buchhandlung Pörksen in der Schwabstraße 26 im Stuttgarter Westen.

Blick in die Buchhandlung Pörksen

Ein echter Raumtraum: die Dürnitz im Stuttgarter Alten Schloss, Schillerplatz 6. Dort findet ihr den Schwäbischen Wortsalat im Shop des Landesmuseums Württemberg

Regal im Shop des Landesmueums

Quadratisch und schön: das Museum Ritter in Waldenbuch, Alfred-Ritter-Straße 27. Dort passt das Dialektspiel besonders gut hin!

Bunte Lichtschatten im Foyer des Museums Ritter

Ganz in der Nähe und auch mit dem Schwäbischen Wortsalat bestückt:  Osiander in Tübingen, Metzgergasse 25. Was Annik besonders freut, denn sie hat mit Blick auf den Hölderlinturm im Neckarstädtchen studiert. Ihre Tante auch: „In Tübingen war ‚dr Osiander‘ mein Traumladen, leider hatte ich damals kein Geld, stand dort bloß öfters ehrfürchtig neben Walter Jens, der großzügig einkaufen konnte.“ Auch beim Bücherlurch in Kornwestheim, Bahnhofstraße 25, werdet ihr fündig. Regiooooon mir kommed! Und mitsamt der Karma-Däschle ist der Wortsalat bei Wittwer-Thalia, Königstraße 30, eingezogen. Mega!

 

Ein Stapel von Wortsalat-Spielen

Den Schwäbischen Wortsalat samt lustiger Viecher-Postkarten findet ihr auch im „Buch und Spiel“ – ein ganz zauberhaftes Geschäft in der früheren Kirche St. Stefan in der Rotenwaldstraße 98. Schaut vobei und freut euch an den leuchtende Glasfenstern und den ausgesuchten Büchern und Spielen.

Blick in den Buchladen Buch und Spiel

Oder ihr erwerbt den Schwäbischen Wortsalat direkt bei den Macher*innen. Schickt uns einfach eine Mail mit eurer Bestellung an halloele@schwaebischer-wortsalat.de. Preis pro Spiel: 33 Euro plus 4,50 Euro für den Versand, ab drei Exemplaren portofrei. Oder, ganz schwäbisch, das Porto sparen und einen Termin zum Abholen in unserem Wortsalat-Depot in Stuttgart West ausmachen (in der Nähe der Haltestellen Feuersee und Bismarckplatz). Seid’r dabei? Dääd ons freia!

Drei Postkarten mit einem Faultier, einer Schnecke und einer Schildkröte, die Schwäbisch schwätzen

Passend zum Spiel empfehlen wir die schwäbischen Postkarten, mit den schönen Illustrationen von Franziska Viviane Zobel. Von wegen schaffa, schaffa – einfach mal entspannen! Ökofarben auf Recyclingpapier. Preis: je 2 Euro (plus Versand).

 

Viel Spaß hatten wir am 15. Februar 2020 im Pop-Up-Store in Magstadt. Mit anderen spannenden Gründerinnen und Gründern haben wir unser Dialektspiel vorgestellt. Und gelernt, dass Kartoffelkuchen in Magstadt Beerda heißen!

 

Wikipedia sagt:

Crowdfunding [ˈkɹaʊdˌfʌndiŋ] (von Englisch crowd für ‚(Menschen-)Menge‘, und funding für ‚Finanzierung‘), auf Deutsch auch Schwarm- oder Gruppenfinanzierung, ist eine Art der Finanzierung.

Ein schwäbisches Wort kennt Wikipedia dafür nicht. Und ich auch nicht wirklich. Kraudfanding?

Mich servierfertig zu machen, haben meine Macher*innen nicht alleine geschafft. Deshalb haben sie die Anschubfinanzierung bei einer Kraudfanding-Kampagne auf Startnext gesammelt. Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben – dees isch a subbr Sach gwäsa!